WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

Alles was ihr mit eurem Transit erlebt habt

Moderator: Highlander

Antworten
Nachricht
Autor
Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#41 Beitrag von Jakion » So Jul 02, 2017 9:30 pm

Hallo Peter,

hahaha, sehr gut - diesem Prachtburschen ist Ismael in Whitby/UK begegnet. Der stand, in den starken Wind gedreht, eine ganze Weile so da und hat dem Grass beim Wachsen zugesehen. Stockmaß ca. 1,80m. So kommt mir Ismael auch manchmal vor, wenn er auf einer Wiese steht und es von oben runterregnet.

Viele Grüße

Jakion

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#42 Beitrag von Jakion » Do Jul 06, 2017 3:44 pm

Hallo Transisti,

weil gerade der Mohn blüht und die Kornblumen und die Farben rot-orange-blau so wunderbar zusammenpassen, ein
paar Impressionen von Ismaels Wolkenflug.

Viele Grüße

Jakion
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#43 Beitrag von Jakion » Di Aug 15, 2017 3:19 pm

Hallo Tranisti,

die Saison vergeht und Ismael hat die Welt bereits mit gut 2300km Orangenwind erfreut. Nach ein paar weiteren Eingriffen ist das Inkontinenzthema endlich vom
Tisch - für Ismael fühlt sich das an, wie wenn die Medikamente endlich greifen - hahaha, er ist ja kein junger "in die Hosenbiesler" mehr, sondern ein eher in die Jahre gekommender älterer Herr - lassen wir das Thema und breiten den Mantel des ..., ha, nein eben nicht - es braucht ja keinen Mantel mehr - endlich trocken, endlich raus ohne sich daneben zu benehmen. Auch das Radlager und ein paar andere Wehwehchen sind jetzt im Griff: viewtopic.php?f=6&t=11886&start=50#p112692
Es fehlt nur noch ein Tag mit Wellness, sprich, die alten Folien der Möbel lösen sich an ein paar Ecken ab - da möchte ich das aufgequollende Pressspan mal mit Kunstharz stabilisieren und die Folien wieder neu glattstreichen. Ein paar Clipse haben sich verabschiedet, aber sonst - tutto bene!

Daher ist Ismael heute wie ein König über die kleinen Straßen des Fichtelgebirges geschwebt und hat dem Volk außenrum nicht nur signalisiert, Platz zu machen, wenn die Königsfuhre kommt, sondern auch mit Eleganz und Eloquenz sich seinen Weg gebahnt und unter die Räder genommen. Da Ismael weder Vorbehalte hat, noch Angst vor Kollegen, schmieß er sich gleich an einen VW T2 Westfalia ran - aber man merkt Ismael an, dass er genau weiß, dass er seltener und irgendwie auch cooler ist - kein Wunder, wer mit Johnny Cash auf Reisen geht, kann nur gut drauf sein! Und cool sein - "San Quentin what good do you think you do?"

Das Bad in der Menge und das Lachen der Leute, dass sie so einen Ford ja schon ewig nicht mehr gesehen haben, nimmt er ebenso huldvoll entgegen, wie er dann seiner Wege geht - und sich mit Marvin dann rege zunickt!

Egal, was Ihr macht, genießt die Sommertage und den Urlaub!! Eine gute Zeit wünscht seine Majestät Ismael und sein Hofdiener

Jakion
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jakion am Do Apr 05, 2018 11:11 am, insgesamt 2-mal geändert.

retnag
Transit-Baby
Beiträge: 7
Registriert: So Nov 20, 2016 6:20 pm
Wohnort: Müllheim-Britzingen
Transit-Typ: MK1

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#44 Beitrag von retnag » Mo Aug 21, 2017 9:02 am

Schöne Geschichte, bin gespannt wie es weiter geht.

Tolle Bilder, meine Transe ist noch nicht so weit hoffe auf 2018!!! :respekt: :applaus:

mfg retnag

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#45 Beitrag von Jakion » Sa Aug 26, 2017 2:03 pm

P90941331.jpg
Hallo Retnag, hallo Transisti,

die Geschichte, ja, fast schon, die Legende möchte ich sagen - geht weiter: Mit amtlichen Segen und geprüfter Qualität. Ismael hat heute,
er hatte nach 2 Jahren mal Lust drauf, wieder seinen Dekra-Prüfer von der Neuzulassungsabnahme getroffen - und ist ohne Mängel durch
HU, AU und Gasprüfung. Vor lauter Freude ist dann auf der Heimfahrt der Philips Tourismo IT von 1972 kaputtgegangen. Also schnell auf den
Teilemarkt, da gerade Oldtimertreffen hier ist, und einen neuen alten Radio gekauft. Natürlich wieder ein Philips. Da Ismael sich ohne Anmeldung
und Registratur nicht zu den anderen Oldies stellen durfte, suchte er sich einen Schattenplatz - Marvin kommt nämlich gerne schnell ins Schwitzen.

D.h. Ismael steht jetzt mit frischer Bremsflüssigkeit, frischen Ölen, frischem TÜV und neuem Radio startklar für die kommenden 3000km, die für
2017 noch anstehen - bei aktuell 01148km auf der Uhr und harrt der Dinge, die da kommen werden. Das es übrigens jedes Mal regnet, wenn ich
Ismael aus der Garage raushole, hat sich gestern wieder bewahrheitet: Während es den ganzen Tag schön und sonnig war, zog es sich abends zu
und um 22:30 Uhr war dann Schluss mit dem Rockabilly-Oldtimer-Stadtfest, weil die Blitze links und rechts einschlugen - Ismael stand wieder
mit breitem Grinsen im Regen - vielleicht mag er das Kitzeln, wenn die prasselnden Tropfen sein Blechkleid massieren? Wer weiß schon, was
sich Kaltblüter so denken.

Euch allen noch schöne Ferien- und Urlaubstage, genießt die Sonne, den Wind und möge sich die rechte Fensterscheibe nie schließen!

Auf bald

Jakion
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#46 Beitrag von Jakion » So Sep 10, 2017 11:23 am

Hallo Transisti,

nach den Vorarbeiten, oder wie der Volksmund sagt: "Vor dem Lohn haben die Götter den Schweiß gesetzt" kam nun die Kür! Packen,
Beladen, Starten, so die Reihenfolge. Für dieses Jahr sollte es Italien sein, das Ismael besuchen möchte. Da er seine Seemannsbeine
unbedingt ausstrecken wollte, ging es auf Elba. Anfahrt in drei Tagen über den Brenner (Videomaut) statt Reschenpass, aus guten Grund, wie sich später
noch rausstellen sollte, dann Lago d`Iseo und über La Spezia nach Piombino, dem kleinen Fährhafen nach Elba.

Es gibt 4 Fährgesellschaften (Moby, Toramar, Corsica Ferries, Blu Navy), gebucht haben wir erst direkt vor Ort. Ein Kombiticket ist
deutlich günstiger, wie uns die Dame mitteilte. Da wir nicht wussten, wie lange wir auf der Insel bleiben wollten, kauften wir ein
one-way-ticket für 66 Euro (Minivan). Ein kleiner Fehler, wie sich kurz vor der Rückfahrt herausstellte. Aber der Reihe nach. Elba ist
eine sehr knuffige, sehr schöne Insel, die zum Baden, Herumfahren, Einkaufen, Essen direkt einlädt. Da sie nur ca. 25km lang ist, ist
sie mit dem Auto oder Roller sehr schön zu erkunden - Fahrrad wegen der vielen Steigungen eher für Hartgesottene, die keine Lust auf
Mallorca-Bergtraining haben. Die höchste Erhebung ist der Monte Capanne mit 1019m und war, wie sich bereits am 2. Tag in der Calamita
herausstellte, für Ismael unerreichbar. Die Calamita ist der Südostzipfel von Elba, voller Bergwerke und kleiner Ortschaften. Teile davon
dürfen als Naturschutzgebiet nicht befahren werden. Dort geht es stellenweise sehr steil zu (18%), was für Ismael, wie sich herausstellte,
das Ende der Fahnenstange war. Da die Italiener sehr locker drauf sind, konnten wir den Berg rückwärts runterrollen, nachdem ein paar
Autos hinter uns an der Steigung aus dem Stand auch nicht vorbeikamen, dann die Straße für Ismael gesperrt, mit Vollgas Schwung
genommen, vor der Kurve gehupt und mit sagenhaften 20km/h in die Steigung rein und mit Schwung durch - geschafft!

Damit war klar, dass Westelba für Ismael Sperrgebiet ist. Zumal sich auf der Strecke Lacona-Portoferrario, der Hauptstadt von Elba, heraus-
stellte, dass die gut 9km lange Strecke einen etwas über 2km langen Anstieg von 0 auf 280m beinhaltete - was Ismael in Bedrängnis brachte.
Lohn der Anstrengungen war dann großer Durst: Statt der üblichen 11,5l/100km hat sich Ismael satte 32l für 200km durch den Vergaser gezogen -
aber letztendlich alles geschafft. Das Rückfahrt-Ticket haben wir über den Campingplatz direkt bezogen: 47 statt 112 Euro für die one-way-Rückfahrt.

Nach Elba ging es über die Maremma (Toskana) nach Volterra. Leider war der Anstieg nach Populonia, der Etruskterstadt, zu steil und der
Museums- und Nekropolenteil geschlossen. Der hat nur tageweise offen - sehr schade, da Vetulonia bereits sehr sehenswert ist, aber nur
ein Bruchteil der Größe von Populonia hat. So ging es auf der Rückfahrt erstmal zur Erholung auf die Autobahn, bis Venezia. Vor den
Toren der Serenissima gibt es einen sehr schönen Campingplatz für kleines Geld und mit direkter Busverbindung in die Lagunenstadt.

Zur Eingewöhnung an kältere Temperaturen und kräftigere Kost stattete Ismael noch Bozen, einer Stadt mit stundenweiser Umweltzone
und fast ohne Transitparkplätze und dem Achensee einen Besuch ab, bevor mit km 03747 die Fahrt nach 2599km zu Ende ging.

Ismael ist wie ein Uhrwerk gelaufen - keinerlei Probleme, bis auf eine 10min. Reinigung der Verteilerkappe, so dass er sich bald
einen Nachnamen aus der Schweiz verdient hat - ich finde, Tissot wäre nicht schlecht. Die verbauen die seit 50 Jahren fast unverändert
hergestellten Unitas-Werke. Sind wie Transitmotoren: robust, einfach, langlebig - und Ismael hat insgesamt seine dritte größere Fahrt
ohne Probleme und im Ganzen 14103km seit August 2015 gemacht. Dabei bietet er all die Annehmlichkeiten eines modernen WoMos:
gekühltes Bier, Grill, Wasser zum Zähneputzen und in Südtirol heizt er nachts thermostatgesteuert schön auf 18°C. MK1-Kollegen hat er
keine getroffen, aber am 07.09. stand in Lasize/Gardasee ein weißer MK2 mit Alkovenaufbau und am Brenner ist am 08.09. auf der Gegenspur
ein Sanitäts-Fensterbus-MK2 vorbeigehuscht. Einen 1981er Landy aus Militärbestand traf Ismael am Achensee – sehr schöner Wagen. T1/T2 traf
Ismael dieses Jahr nicht – gibt es keine Bullies mehr? Sind die zu wertvoll für Urlaubsfahrten? Schade, da hätte sich Ismael gerne nochmals
dazugestellt. Ismael hat sich übrigens angewöhnt, Oldtimer-Kollegen mit Lichthupe zu begrüßen - hahaha, das gibt immer ein großes Hallo!

Die Tage wird Ismael noch mit Ventilkontrolle, Ölwechsel, frischem Carnaubawachs und der üblichen Sichtkontrolle verwöhnt. Dann darf
er wieder in die Garage – für eine letzte Ausfahrt im Oktober, bevor die Winterruhe Einzug hält.

Euch allen orange Grüße und noch letzte Gelegenheiten, Eure Transits auszuführen und Sonnenstrahlen genießen zu lassen.

Jakion

Nachtrag 12.09.: Bei der Anreise gab es ja noch Brände wegen der anhaltenden Hitze und kurz nach unserer Abreise
die schlimmen Überschwemmungen. Bin sehr traurig über diese Ereignisse! Auch wenn wir sehr viel Glück hatten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jakion am Di Sep 12, 2017 9:03 pm, insgesamt 2-mal geändert.

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#47 Beitrag von Jakion » Mo Sep 11, 2017 4:48 pm

Hallo Transisti,

Isamel stand auf Elba unter Pinienbäumen, die ja da überall wachsen. Während eines Gewitters tropfte von diesen Bäumen
eine brauen Flüssigkeit auf Dach und Karosserie. Diese Brühe scheint eine Art Gerbstoff zu sein - also kein Harz oder Staub, sondern
eine braune Brühe, die vom Glasfaser-Dach nur mit Politur runterging und vom gewachsten Lack nach mehreren Waschgängen und mit
viel Sonax Carnaubawachs - 4 Stunden Waschen, Polieren und Wachsen. :kopfwand:
Der Farbstoff ging weder mit Siliconentferner, Baumharzentferner, Fettentferner (Frosch), Reinigungsbenzin, Caramba, Petroleum oder
Spiritus ab, sondern löste sich erst nach längerer Waschzeit an und konnte dann mit viel Wachs runtergenommen werden. Dann nochmals
waschen und Abschlusswachsen. Komisches Zeug und Ismael war sehr besorgt, dass er jetzt wie ein gammeliges Tabakbeutel rumfahren
muss - jetzt strahlt er wieder orange :feuer: und glänzt in der Sonne.

Die Natur macht schon komische Sachen, findet Ihr auch? Wenn es wenigstens orange gewesen wäre!

Viele Grüße

Jakion
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jakion am Di Sep 12, 2017 6:51 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Geissler Peter
Foren-Gott
Beiträge: 5774
Registriert: Mi Jul 05, 2006 9:51 pm
Wohnort: Ingolstadt
Transit-Typ: MK2

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#48 Beitrag von Geissler Peter » Mo Sep 11, 2017 5:16 pm

Jakion hat geschrieben:
Mo Sep 11, 2017 4:48 pm
Hallo Transisti,

Isamel stand auf Elba unter Pinienbäumen, die ja da überall wachsen. Während eines Gewitters tropfte von diesen Bäumen
eine brauen Flüssigkeit auf Dach und Karosserie. Diese Brühe scheint eine Art Gerbstoff zu sein - also kein Harz oder Staub, sondern
eine braune Brühe, die vom Glasfaser-Dach nur mit Politur runterging und vom gewachsten Lack nach mehreren Waschgängen und mit
viel Sonax Carnaubawachs - 4 Stunden Waschen, Polieren und Wachsen. :kopfwand:
Der Farbstoff ging weder mit Siliconentferner, Baumharzentferner, Fettentferner (Frosch), Reinigungsbenzin, Caramba, Petroleum oder
Spiritus ab, sondern löste sich erst nach längerer Waschzeit an und konnte dann mit viel Wachs runtergenommen werden. Dann nochmals
waschen und Abschlusswachsen. Komisches Zeug und Ismael war sehr besorgt, dass er jetzt wie ein gammeliges Tabakbeutel rumfahren
muss - jetzt strahlt er wieder orange :feuer: und glänzt in der Sonne.

Die Natur macht schon komische Sachen, findet Ihr auch? Wenn es wenigstens orange gewesen wäre!

Viele Grüße

Jakion

ja die natur wußte damals noch nicht
das wir mit lackierten blech unterwegs sein werden :explodieren:
gruß Peter

Wo ich heute nicht hinkomm, fahr ich morgen vorbei.

lukasvan
Transit-Anfänger
Beiträge: 80
Registriert: Fr Feb 19, 2016 6:57 pm

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#49 Beitrag von lukasvan » So Okt 15, 2017 6:05 am

Was für ein super Bus! Daumen hoch das gefällt mir;)

Jakion
Allwissender des Transit
Beiträge: 777
Registriert: So Mär 22, 2015 7:17 pm
Kontaktdaten:

Re: WoMo Fa. Voll, Ford Transit MK1, Essex 2 Liter, V4, Reanimation nach 15 Standjahren

#50 Beitrag von Jakion » Do Nov 02, 2017 9:22 pm

Servus Transisti,

wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät? Es kommt mir wie gestern vor, dass Ismael die Saison 2017 mit
Kühlwasserverlust und Löten des neuen Wärmetauschers begonnen hat und schon ist es wieder vorbei: Exakt 5 034km
ist Ismael durch die Welt gefahren, seit dem Juli 2015 damit 14 193km und hat seine ersten 100 000km abgespult. Es war wieder
ein schönes Jahr, mit ein paar kleineren Mühen und Arbeiten, um das Blechkleid original zu erhalten und die Öltropfen in den
Griff zu bekommen. Leider hat sich herausgestellt, dass die 2015 verbauten Dichtungen nicht überall dicht halten, aber es ist
bei weitem nicht mehr so viel, wie es mal war. Egal - die Räder drehten sich fein im Orangenwind, das Leben war Bluna und
Bambootscha - was will man mehr.

Euch allen wünscht Ismael, der sich jetzt in die Winterruhe begeben hat, eine ruhige Winterpause und freut sich auf die Saison
2018 - das Transit-Treffen an Christi Himmelfahrt ist schon eingetragen.

Viel Spass und viele Grüße

Jakion
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Jakion am Sa Nov 04, 2017 4:22 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast