ladekontrolle was neues

Für alle Kurzschlußmechaniker

Moderator: Highlander

Nachricht
Autor
miguel
Hardcore-Schreiber
Beiträge: 1167
Registriert: So Jul 09, 2006 8:14 am

Re: ladekontrolle was neues

#21 Beitrag von miguel » Fr Okt 09, 2020 5:32 pm

Da bin ich aber froh dass mir endlich einer erklären kann, wie das mit den dioden so funktioniert, danke!
Das Bild ist trotzdem richtig.

PeKu19550
Transit-Ass
Beiträge: 1513
Registriert: Sa Okt 03, 2015 12:20 pm
Wohnort: Oldenburg in oldb
Transit-Typ: FK1000

Re: ladekontrolle was neues

#22 Beitrag von PeKu19550 » Fr Okt 09, 2020 6:56 pm

richtig ist das hier beschrieben https://de.wikipedia.org/wiki/Diode
Gruß FK- Peter

Meine Selbstfahrende Arbeitsmaschine :idee: leckt nicht! Er markiert. :auto:

Funkyfallk
Transit-Lehrling
Beiträge: 179
Registriert: Mi Okt 26, 2016 5:57 pm
Wohnort: Hamm

Re: ladekontrolle was neues

#23 Beitrag von Funkyfallk » Sa Okt 10, 2020 10:58 am

Die Dinger heißen drehstromlichtmaschine, weil sie 3phasigen Strom erzeugen, jeweils 120grad verschobener Sinus. Um da jetzt Gleichstrom zu machen, braucht es 6 dioden, 3 in Richtung + und 3 Richtung -.
Die sind zur besseren Kühlung einzeln in kühl Bleche gepresst und angelötet. Die Kühlbleche führen + oder -, die dioden haben nur einen lötanschluss.
Im link oben ist die ganze gleichrichtereinheit für schmal zu kaufen, da sind die dioden schon fertig eingebaut.
Aber es gibt doch noch 3 Erregerdioden. Wo befinden sich diese wenn nicht in der Gleichrichtereinheit?
Da ist dieses Bild drin das sollte eigentlich alles erklären wichtig ist das die Kontrollleuchte 12V4W hat, die 4W ist wichtig, mehr oder weniger verändert den Strom
Ich habe nur eine 1.2W Lampe als Kontrolleuchte.
Ich habe für den Sockel auch maximal 2W Lampen gefunden.
Das muss doch aber auch so funktionieren (tut es bei vielen ja anscheinend auch), sonst hätte Ford das nicht so eingebaut. :ka:

Smog
Transit-Baby
Beiträge: 18
Registriert: Mo Sep 28, 2020 7:56 pm
Transit-Typ: MK4

Re: ladekontrolle was neues

#24 Beitrag von Smog » Sa Okt 10, 2020 12:32 pm

Hier reiche ich noch ein angefragtes Bild meiner Lima mit den jetzt verwendeten Anschlüssen nach, vielleicht hat bei dir@Funkyfallk auch ein Vorbesitzer die Anschlüsse vertauscht ?
Im Übrigen war an der Rückseite der Lima ein Kabel, das eine Brücke vom D+ der Lima zum D+ des Reglers bildet. Dieses Kabel hat in der Mitte einen Steckkontakt der bei mir sehr stark korrodiert war, den hab ich gereinigt. Meine Ladekontrolle geht jetzt sofort nach dem Starten aus, vielleicht hat da auch der gereinigte Kontakt mit zu tun.
IMG_7764.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Smog am Sa Okt 10, 2020 12:39 pm, insgesamt 1-mal geändert.

PeKu19550
Transit-Ass
Beiträge: 1513
Registriert: Sa Okt 03, 2015 12:20 pm
Wohnort: Oldenburg in oldb
Transit-Typ: FK1000

Re: ladekontrolle was neues

#25 Beitrag von PeKu19550 » Sa Okt 10, 2020 12:36 pm

Gruß FK- Peter

Meine Selbstfahrende Arbeitsmaschine :idee: leckt nicht! Er markiert. :auto:

miguel
Hardcore-Schreiber
Beiträge: 1167
Registriert: So Jul 09, 2006 8:14 am

Re: ladekontrolle was neues

#26 Beitrag von miguel » Mo Okt 12, 2020 8:32 pm

Erregerdioden hatte ich vergessen, die regen mich immer so auf.
Auf den links ist alles zu erkennen und wahrscheinlich ist es wumpe ob das Birnchen 1,2 oder 4 w hat. Kontakte säubern und prüfen ob’s besser wird.
Die Lima braucht nur einen kleinen stups und erzeugt dann den benötigten Strom für den rotor selbst. Geht meist wegen restmagnetismus auch ganz ohne, ist aber nicht sicher.

PeKu19550
Transit-Ass
Beiträge: 1513
Registriert: Sa Okt 03, 2015 12:20 pm
Wohnort: Oldenburg in oldb
Transit-Typ: FK1000

Re: ladekontrolle was neues

#27 Beitrag von PeKu19550 » Mo Okt 12, 2020 11:50 pm

wo soll der Restmagnetismus herkommen, das ist kein Dauer Magnet.
Kein Strom kein Magnetfeld.
Durchgebrannte Kontrollleuchte, auch kein Strom.
Genau wie kaputter Generator Regler, der regelt Volt und Strom
Gruß FK- Peter

Meine Selbstfahrende Arbeitsmaschine :idee: leckt nicht! Er markiert. :auto:

Geissler Peter
Foren-Gott
Beiträge: 5934
Registriert: Mi Jul 05, 2006 9:51 pm
Wohnort: Ingolstadt
Transit-Typ: MK2

Re: ladekontrolle was neues

#28 Beitrag von Geissler Peter » Di Okt 13, 2020 7:47 am

miguel hat geschrieben:
Mo Okt 12, 2020 8:32 pm
Erregerdioden hatte ich vergessen, die regen mich immer so auf.
Auf den links ist alles zu erkennen und wahrscheinlich ist es wumpe ob das Birnchen 1,2 oder 4 w hat. Kontakte säubern und prüfen ob’s besser wird.
Die Lima braucht nur einen kleinen stups und erzeugt dann den benötigten Strom für den rotor selbst. Geht meist wegen restmagnetismus auch ganz ohne, ist aber nicht sicher.

mal irgendwo gelesen
das die W zahl vom kontrollämpchen wichtig ist
deshalb hatten einige LED umrüster hier probleme
gruß Peter

Wo ich heute nicht hinkomm, fahr ich morgen vorbei.

PeKu19550
Transit-Ass
Beiträge: 1513
Registriert: Sa Okt 03, 2015 12:20 pm
Wohnort: Oldenburg in oldb
Transit-Typ: FK1000

Re: ladekontrolle was neues

#29 Beitrag von PeKu19550 » Di Okt 13, 2020 2:42 pm

Peter hat recht mit der LED das Klappt nicht

gegeklaut in:" https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtmasc ... htmaschine "da kann man es nachlesen

Die Ladekontrolllampe hat zwei Aufgaben:

Anzeige der korrekten Funktion des Generators
Fremderregung des Generators in der Anlaufphase

Im Normalfall leuchtet (bei Kfz) bei stehendem Motor und eingeschalteter Zündung die Ladekontrolllampe und erlischt schon bei geringer Drehzahl des Aggregats, spätestens nach einmaliger, kurzzeitiger Drehzahlerhöhung aus dem Leerlauf heraus, da an der Lampe keine Spannungsdifferenz mehr vorhanden ist. Ein anderes Verhalten deutet auf Defekte am Generator (Gleichrichter, Kohlen, Regler) oder einen Defekt der Lampe hin, vorausgesetzt die Bordbatterie ist nicht entladen. Die weitaus wichtigere Funktion der Lampe ist die Durchleitung bzw. Bereitstellung des Erregerstroms. Im Stand existiert im stromlosen Generator kein Magnetfeld. Da dieses für die Stromerzeugung notwendig ist, muss der Rotor mit Strom versorgt werden, damit sich in ihm ein Feld aufbauen kann. Dieser fließt von Klemme 15 (Zündungsplus) über die Ladekontrolllampe durch die Generatorwicklung über Masse (Kl 31), zurück an Batterie (Minus) und ist durch die Glühlampe (4 W) auf etwa 300 mA begrenzt (ohne Lampe würden 2 bis 5 A fließen). Bei der Rotation des Läufers wird dann in der Statorwicklung eine Spannung induziert; der verfügbare Strom übernimmt zum kleineren Teil (o. g. 2 bis 5 A, je nach Drehzahl), über den Laderegler gesteuert, die Versorgung der Erregerwicklung des Rotors und kann zum größeren Teil als Nutzstrom an den Ausgangsklemmen (B+) entnommen werden. Ist die Ladekontrolllampe defekt oder ist keine Batterie vorhanden/diese entladen, kann keine Fremderregung stattfinden, daher wird auch bei laufender Lichtmaschine keine Spannung erzeugt. Das ist auch der Grund, warum man ein Kfz mit völlig entladener Batterie nicht anschieben kann. Bei älteren Lichtmaschinen kann sich während der Lebensdauer im Rotor ein schwaches Dauermagnetfeld gebildet haben, welches auch ohne anliegende Spannung besteht. Solche Maschinen können auch ohne Ladekontrolllampe starten und im Betrieb Strom abgeben. Das ist jedoch ein nicht vorgesehener Effekt und es kann nicht davon ausgegangen werden, dass eine Lichtmaschine ohne Ladekontrolllampe bzw. ohne Fremderregung in Betrieb genommen werden kann. Bei Gleichstromlichtmaschinen ist aber Selbsterregung nicht ungewöhnlich, da dort die Induktionsspannung nicht die Durchlassspannung der Gleichrichterdioden überwinden muss, bevor sie zur weiteren Erregung beitragen kann.

Eine entsprechende Last wird nur für die Selbsterregung von Drehstromlichtmaschinen benötigt, nicht jedoch bei Gleichstrom–Ausführungen
Gruß FK- Peter

Meine Selbstfahrende Arbeitsmaschine :idee: leckt nicht! Er markiert. :auto:

Funkyfallk
Transit-Lehrling
Beiträge: 179
Registriert: Mi Okt 26, 2016 5:57 pm
Wohnort: Hamm

Re: ladekontrolle was neues

#30 Beitrag von Funkyfallk » Mi Okt 14, 2020 6:20 pm

Ich habe mal die Gleichrichtereinheit bestellt und werde sie einbauen.
mal irgendwo gelesen
das die W zahl vom kontrollämpchen wichtig ist
deshalb hatten einige LED umrüster hier probleme
Eine LED hat woh wohll zu wenig Leistung und funktioniert nur mit zusätzlichem Widerstand.

Hat jemand eine Vermutung warum die originale 1,2W Kontrollleuchte bei mir nicht ausreicht?

Und hat jemand eine Vermutung warum die Kontrollleucht nicht ausgeht, also eine Spannungsdifferenz zwischen B+ und D+ da ist?
Motor aus leuchtet die Kontrollleuchte hell:
Spannung D+: 0V
Spannung B+: Batteriespannung
Motor an leuchtet die Kontrollleuchte mal heller mal dunkler:
Spannung D+: 12V
Spannung B+: um die 14,4V

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast