Welches Batterieladegerät?

Für alle Kurzschlußmechaniker

Moderator: Highlander

Nachricht
Autor
miguel
Hardcore-Schreiber
Beiträge: 1167
Registriert: So Jul 09, 2006 8:14 am

Re: Welches Batterieladegerät?

#11 Beitrag von miguel » Sa Okt 31, 2020 9:30 am

10,5V entladegrenze bei ner 12v AGM batterie? Ich halte das für dramatisch zu niedrig und Ursache für schnelles ableben.
Ich glaub kaum dass irgendeine Batterie sich für die Qualität des Gleichstromes interessiert, aber Fronius macht trotzdem gute lader.
Und meine Erfahrung mit erhaltungsladern: geht ganz wunderbar, bis auf Ausnahmen, wenn die Batterie Mist ist.

PeKu19550
Transit-Ass
Beiträge: 1513
Registriert: Sa Okt 03, 2015 12:20 pm
Wohnort: Oldenburg in oldb
Transit-Typ: FK1000

Re: Welches Batterieladegerät?

#12 Beitrag von PeKu19550 » Sa Okt 31, 2020 12:24 pm

Ich nehme zu entladen meiner im Winterlager gelagerten Batterien immer eine 21W Birne zum entladen, mit einer Schaltung die bei 11,5V die Birne abschaltet. Dann die Batterie schütteln und über Nacht wieder aufladen, das alle ein bis anerhalb Monate .So halten sie meistens 5 Jahre und länger. Die vom FK hat nach 6 Jahren den Geist aufgegeben.
Gruß FK- Peter

Meine Selbstfahrende Arbeitsmaschine :idee: leckt nicht! Er markiert. :auto:

miguel
Hardcore-Schreiber
Beiträge: 1167
Registriert: So Jul 09, 2006 8:14 am

Re: Welches Batterieladegerät?

#13 Beitrag von miguel » Sa Okt 31, 2020 3:15 pm

Das klingt gut, nur bekomm ich sowas ganz sicher nicht auf die reihe, da müsste man ja immer rechtzeitig im Winterlager aufkreuzen.

Hano makker
Godfather of Transit
Beiträge: 429
Registriert: Mo Aug 15, 2016 1:25 pm

Re: Welches Batterieladegerät?

#14 Beitrag von Hano makker » Sa Okt 31, 2020 3:47 pm

miguel hat geschrieben:
Sa Okt 31, 2020 9:30 am
10,5V entladegrenze bei ner 12v AGM batterie? Ich halte das für dramatisch zu niedrig und Ursache für schnelles ableben. das geht völlig iO, hab mit den 10,5v jedenfalls bisher gute Erfahrungen gemacht.
Ich glaub kaum dass irgendeine Batterie sich für die Qualität des Gleichstromes interessiert, aber Fronius macht trotzdem gute lader.
Und meine Erfahrung mit erhaltungsladern: geht ganz wunderbar, bis auf Ausnahmen, wenn die Batterie Mist ist.

ohhdoch!!! bei unseren kleinen kinderbatterieen spielt das eher eine untergeordnete rolle. meine hagebau Batterie für 39€, who cares :ka: aber es gibt eben im FFZ Bereich auch andere Hausnummern. und bei einer Batterie, die mal eben 5 -10k€ kostet ist ein guter Lader eben auch lebensdauerverlängernd.

viele grüsse

tino
Aus EISEN gegossen, für die EWIGKEIT!

miguel
Hardcore-Schreiber
Beiträge: 1167
Registriert: So Jul 09, 2006 8:14 am

Re: Welches Batterieladegerät?

#15 Beitrag von miguel » Sa Okt 31, 2020 5:57 pm

Also in unser ladegerätentwicklung war die Qualität des DC Stromes schon mal nicht das wichtigste Kriterium :lachtot:
Bei 10,5V liegst du bei 1,75V pro Zelle, das ist Nach Wilhelm Garten, dem Varta Batterie Papst mehr oder weniger die niedrigste ladeschlussspannung, insofern hast du recht. Ich glaub aber, dass starter Batterien dann schon tot sind. Traktionsbatterien eben nur bei 0% SOC.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste