Lenkungsspiel am MKI einstellen

Federung, Stoßdämpfer, Spurstangen

Moderator: Highlander

Nachricht
Autor
Geissler Peter
Foren-Gott
Beiträge: 5481
Registriert: Mi Jul 05, 2006 9:51 pm
Wohnort: Ingolstadt
Transit-Typ: MK2

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#11 Beitrag von Geissler Peter » Sa Okt 15, 2011 8:28 am

transit85 hat geschrieben:
braucht man einen "sehr feinen" drehmomentschlüssel
der im bereich von "5-25 Nm liegt
der so behaupte ich mal,hier im forum so schnell keiner hat
Hab ich mir irgendwann mal zugelegt,
kam irgendwas zwischen 30 und 40 Eumel,
geprüft und mit so einem Eichschriebs dazu... :up:
hab ich auch
meine rechnung war damals so
eimal zu ford um das einstellen zu lassen
dafür hätte ich zwei drehm schlüssel bekommen
nun hab ich einen+kanns jederzeit selber machen

zur anderen thematik der selbermacher
die lenkung einmal zu streng eingestellt,kann zur folge haben,
das es das lengungsgehäuse regelrecht sprengt+man ist nur noch passagier

aber jeder ist seines glückes schmied
deshalb bin ich vorsichtig mit tips dazu,ebenso wie das berühmte bremsen reparieren
gruß Peter

Wo ich heute nicht hinkomm, fahr ich morgen vorbei.

Old-Trans
Transit-Guru
Beiträge: 319
Registriert: Di Nov 09, 2010 8:41 pm
Wohnort: 48249 Dülmen
Transit-Typ: MK1
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#12 Beitrag von Old-Trans » Sa Okt 15, 2011 1:59 pm

Hi.. habe jetzt erst gesehen, dass ihr geantwortet habt..
Zum einen: Schlinger-Lilly.. das ist ein Name der passt..
Zum anderen: deshalb sicher die Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h .. :d
Spaß beiseite..
Die Einstellung des Lenkspiels wie das WHB es beschreibt, kann man ja mal ausprobieren.. es wird ja auch beschrieben, dass die Einstellschraube eine viertel Umdrehung zurückgedreht werden sollte.. das schließt dann wahrscheinlich das zu stramme Anziehen aus..
Einen Drehmomentschlüssel dieser feinen Art werde ich mir besorgen, kann ich mir von einem Bekannten ausleihen.

Vielleicht würde ich das Lenkspiel als normal betrachten, aber in meinem Fall ist es so, dass das Fahrzeug beim Bremsen immer noch ein wenig nach rechts zieht.. und das Zusammenspiel mit der "losen" Lenkung.. einfach abenteuerlich.. Das entspricht dem Bericht vom Matscher:
zeitweiligen Angstschweissausbrüchen und Verkrampfungen der gesamten Oberkörpermuskulatur.
Ich fahre zur Zeit nicht mehr viel und für die jetzt kommende kühlere Jahreszeit ist ein längere Reparaturaufenthalt in meiner Halle geplant.. (kriegt auch einen überholten Motor)

Eure Anmahnungen zu Lenkung und Bremsen nehme ich ernst, keine Frage.. aber ich bin bei diesen Sachen sehr vorsichtig und gewissenhaft, kontrolliere lieber dreimal als einmal.. ich denke eine Werkstatt macht es nicht so gut. Und meine Erfahrungen sind durch das Schrauben an anderen Fahrzeugen mehr als genug vorhanden.. aber es sind eben andere Fahrzeuge und hierzu möchte ich gern eure Hilfe zu manchen speziellen Problemen in Anspruch nehmen.. Dazu noch mal ein Danke ans Forum.
Und irgendwann kann ich euch auch helfen :up:

Gruß Paul
Gruß Paul

Matscher
Transit-Chef
Beiträge: 207
Registriert: So Mai 20, 2007 11:17 pm
Wohnort: Leipzig

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#13 Beitrag von Matscher » So Okt 16, 2011 8:28 pm

Hallo Paul,

na ja, abgesehen davon, dass eine Werkstatt gründlicher sein kann als die andere und man das selber erst nach viel Lehrgeld merkt, ist Selberschrauben trotz Werkzeugaufwand kostengünstiger, wenn man die aufgewandte Zeit als Freizeit hernehmen kann und will. Und: um derartige Reparaturen an solchen Bauteilen eines Wagens dieser Bauzeit machen zu lassen, muss man lang nach einer Werkstatt suchen....aber wem sag ich das :d

Das WHB beschreibt ja zwei Szenarien: einmal den Wiederzusammenbau nach komplett Zerlegen. Dort wird mit 20 cmkg eingestellt. Wird nur der Deckel demontiert, soll hinterher mit 45 cmkg und hernach der viertel Umdrehung zurück montiert werden. Nehme an, dass diese zweite Variante die "sicherere" für die "Grobwerkstatt ist", die nie ne Lenkung reparieren würde, aber für den Kunden mal die Fettfüllung wechselt.

Ähm...1 cmkg = 0,0981 Nm.

Also braucht man nach dem Zerlegen 2 Nm und nach dem Deckelwechsel 4,4 Nm. Für Feinmechaniker gibts solche Schlüssel, Kumpel von mir ist am Lech Fluggerätemech. am Tornado, da brauchts z.B. auch solche Schlüssel.....

Auch mit Lenkspiel sollte der Bock beim Bremsen nicht verziehen. Da stimmen möglicherweise die Werte nicht (was der Bremsenprüfstand merkt), oder eine Seite spricht eher an (schlecht eingestellt oder irgendwo Luft drin) oder die Straße hat starke Seitwärtsneigung :d Wenn bei unserem (mit gut 2 Fingern Lenkspiel) die Bremsen i.O. sind, rennt der mir nur bei der ersten Bremsung nach Standzeit weg, wenn die Bremse blank ist, bremst er schön gradaus.

Der Herr, der mir erzählt hatte, dass er die Lenkung komplett auseinander hatte, hatte auch die vertärkte Ausführung. Steht oben gross "BURMAN" drauf. Wird erst nach 69 gewesen sein, als man in die Transit viele britische Komponenten einbaute (ESSEX- Motoren, Dagenham- Getriebe etc.). Sein MK1 jedenfalls war auch ein Facelift. Vor 69 ist mir zumindest noch kein Transit bekannt, der die HD Baugruppen bekommen hat. Jedenfalls meinte er, dass er u.a. die Zahnsegmentwelle vermessen hatte und von deren Fertigungsqualität enttäuscht war. Zur Erklärung: Er ist Autobauer und muss sich für Messungen nicht (wie ich hingegen) mit der Schieblehre begnügen.

Gruss, Mathias
1- Liter- Auto? Damit komm ich doch keine 10 Kilometer weit!
Auch ich möchte einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und Co² vermeiden: indem ich nur noch mit geschlossenen Fenstern Auto fahre.

Old-Trans
Transit-Guru
Beiträge: 319
Registriert: Di Nov 09, 2010 8:41 pm
Wohnort: 48249 Dülmen
Transit-Typ: MK1
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#14 Beitrag von Old-Trans » Di Okt 18, 2011 8:55 pm

Hi Mathias..
danke für deine Antwort..
Also, nach meiner Beschreibung zum Thema Lenkung und diese guten Antworten dazu, werde ich die Lenkung erst mal ruhen lassen und mich mit diesem "Spiel" anfreunden..
Mein erstes Auto war ein Ford 12 M, P6... aber das ist sooo lange her.. könnte aber sein das die alten Karren alle so ein Lenkungsspiel hatten.. ich weiß es aber nicht mehr.. :ka:
Ich fahre unter anderem auch noch einen alten Fiat 126 (wird in 3 Jahren auch ein Oldtimer) mit Zahnstangenlenkung .... seeeehr direkt.. vielleicht deshalb auch meine Besorgnis zur Lenkung am Transit.. ist ungewohnt..
Das mit den Bremsen kläre ich jetzt im Winter.. der Effekt wie du ihn beschreibst ist bei mir auch, auf dem Rollenprüfstand 1A, nach Standzeit und wenig Bremsen zieht "die Karre" nach rechts.
Rechts war eine Radbremszylinder defekt und die Trommel samt Bremsbeläge haben ein wenig Bremsflüssigkeit mit abbekommen. Habe das zwar gründlich gereinigt, kann aber sein, dass es doch noch an den "getränkten" Bremsbelägen liegt. Aber Luft ist raus und eingestellt hab ich es schon mehrfach.. ist eben ein Kreuz mit den "nicht nachstellenden" Bremsbelägen. Werde die Beläge nun noch wechseln.. Aber wie gesagt: Am Rollenprüfstand und für die HU ... 1A !!

Gruß Paul
Gruß Paul

huckepack
Transit-Baby
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 19, 2011 11:37 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#15 Beitrag von huckepack » Di Okt 25, 2011 8:54 pm

Hallo,

ich hätte auch eine Frage zu diesem Thema. Allerdings zum MK2 ('85).
Beim Geradeauslauf ist kein beängstigendes Lenkungsspiel festzustellen (unser DB508 schaukelt da auffälliger). Schlage ich die Räder aber ein, so hab ich erhebliches Spiel. Ich kann mir das nicht wirklich erklären und bin unsicher ob dies eine Reparatur bedingt. Ich hab erst vermutet, das die Achsschenkel in eingeschlagener Stellung Spiel hätten aber dem ist nicht so. Ist diese Phänomen bekannt? Was ist zu tun?

Vielen Dank Euch!

mathias

Geissler Peter
Foren-Gott
Beiträge: 5481
Registriert: Mi Jul 05, 2006 9:51 pm
Wohnort: Ingolstadt
Transit-Typ: MK2

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#16 Beitrag von Geissler Peter » Mi Okt 26, 2011 12:09 pm

huckepack hat geschrieben:Hallo,

ich hätte auch eine Frage zu diesem Thema. Allerdings zum MK2 ('85).
Beim Geradeauslauf ist kein beängstigendes Lenkungsspiel festzustellen (unser DB508 schaukelt da auffälliger). Schlage ich die Räder aber ein, so hab ich erhebliches Spiel. Ich kann mir das nicht wirklich erklären und bin unsicher ob dies eine Reparatur bedingt. Ich hab erst vermutet, das die Achsschenkel in eingeschlagener Stellung Spiel hätten aber dem ist nicht so. Ist diese Phänomen bekannt? Was ist zu tun?

Vielen Dank Euch!

mathias
ist ganz normal bei kugelumlauflenkung
gruß Peter

Wo ich heute nicht hinkomm, fahr ich morgen vorbei.

huckepack
Transit-Baby
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 19, 2011 11:37 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#17 Beitrag von huckepack » Mi Okt 26, 2011 8:02 pm

Hallo Peter,

vielen Dank! Puh! Bin ich froh ;)
Gibt es hier am Stammtisch so'ne Art Wartungsplan für den MK2?
Alle Flüssigkeiten hab ich kontrolliert, die Achsschenkel geschmiert, Handbremsseil gefettet ;). Gibts noch irgendwas zu tun? Mittellager und Kreuzgelenke der Kardanwelle sind nicht schmierbar oder doch? Werden die Lager nachgefettet?

Vielen Dank nochmal!

m.

Geissler Peter
Foren-Gott
Beiträge: 5481
Registriert: Mi Jul 05, 2006 9:51 pm
Wohnort: Ingolstadt
Transit-Typ: MK2

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#18 Beitrag von Geissler Peter » Do Okt 27, 2011 9:26 am

huckepack hat geschrieben:Hallo Peter,

vielen Dank! Puh! Bin ich froh ;)
Gibt es hier am Stammtisch so'ne Art Wartungsplan für den MK2?
Alle Flüssigkeiten hab ich kontrolliert, die Achsschenkel geschmiert, Handbremsseil gefettet ;). Gibts noch irgendwas zu tun? Mittellager und Kreuzgelenke der Kardanwelle sind nicht schmierbar oder doch? Werden die Lager nachgefettet?

Vielen Dank nochmal!

m.
jein
manche haben eine madenschraube drin im kreuzgelenk(so wars bei mir)
habs durch schmiernippel ersetzt
nur hinten am diff kommt man mit der fett spritze nicht rein
deshalb ne nippelverlängerung gebaut,madenschraube raus verl rein abschmieren+alles wieder rückwärts
schmiernippel gibts noch an der heckklappe oben,R+L

na ja nen tropfen öl an alles was sich bewegt kann nicht schaden
nur teile mit kunststoffbuchsen ect sollten ohne mineralische schmiere auskommen
waffenöl(besonders für die schließzylinder) oder silikon sind da erste wahl
gruß Peter

Wo ich heute nicht hinkomm, fahr ich morgen vorbei.

huckepack
Transit-Baby
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 19, 2011 11:37 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#19 Beitrag von huckepack » Fr Okt 28, 2011 6:24 pm

hey danke für die tipps!

dann such ich mal nach madenschrauben ;).

schönes wochenende!

huckepack
Transit-Baby
Beiträge: 5
Registriert: Mi Okt 19, 2011 11:37 pm
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Lenkungsspiel am MKI einstellen

#20 Beitrag von huckepack » Fr Okt 28, 2011 6:48 pm

Mir fällt noch eine Frage zum Thema ein.

Hier wurde viel vom "Schlingern" gesprochen. Ich kenne dieses "Schlingern" hauptsächlich von zwillingsbereiften Gefährten. Meint Ihr in diesem Betrag nur die Transen mit Zwillingsreifen oder allgemein? Ich empfinde nämlich das Fahren mit dem Transit (MK2, allerdings noch nicht orkanerprobt) als sehr entspannt ;).

Viele Grüße!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast